Höhere Bezüge für Grundschullehrer*innen (auch im Referendariat)

Ab dem 1. August 2017 bekommen alle Grundschullehrkräfte, die ihr Referendariat seit August 2014 im neuen Grundschullehramt absolviert haben (mit drei Fächern) die Entgeltgruppe 13 (bisher E11). Das gilt auch für diejenigen, die das Referendariat berufsbegleitend absolviert haben.

Mit diesem Gesetz werden ab 1. August 2017 auch die Anwärterbezüge im Referendariat  Grundschullehramt) auf den Betrag A13 angehoben.

In beiden Fällen wird die Umsetzung allerdings eine Weile dauern.

Höhere Bezüge für Referendar*innen

Die Anhebung der Besoldung der Beamt*innen wurde ebenfalls für 2017 und 2018 beschlossen. Somit bekommen auch die Referendar*innen mehr Geld (einschließlich der Nichtverbeamteten: regulärer  Anpassungslehrgang, Teilzeit-Referendariat, Nicht-EU-Bürger*innen). Die Anwärtergrundbezüge werden zum 1. August 2017 um 75,15 € und zum 1. August 2018 um weitere 75 € erhöht.

Die Familienzuschläge erhöhen sich auch zum 1. August 2017 um 2,6% und zum 1. August 2018 um 3%.

Das "Weihnachtsgeld" (Jahressonderzahlung) für Beamt*innen erhöht sich auch und zwar bekommen alle, die seit dem 1. Juli in einem ununterbrochenen Dienstverhältnis sind und das zu dem Zeitpunkt der Auszahlung auch sein müssen, 300 statt 200 € und im Jahr 2018 dann 400 €. (Diejenigen, die das Referendariat dieses Jahr am 24. August beginnen, erhalten in diesem Kalenderjahr noch keine  Jahressonderzahlung.)


(Alle Angaben ohne Gewähr)
Zum Seitenanfang